Auszug aus dem P R O T O K O L L

 

Mitgliederversammlung vom 27. Februar 2020

 

 

Tagesordnungspunkte (TOP):

 

  1. Eröffnung und Begrüßung
  2. Beschlussfassung der Tagesordnung, Wahl des Schriftführers
  3. Bericht des Vorstandes
  4. Bericht des Kassenwartes
  5. Bericht der Kassenprüferin
  6. Entlastung des Vorstandes
  7. Finanzierungsübersicht 2020
  8. Wie geht es weiter mit Casa Colibri ?
  9. Wünsche und Anträge

 

 

 

TOP 1 – Eröffnung und Begrüßung

 

Der Erste Vorsitzende Helmut Kaufmann eröffnete nach einem gemeinsamen Essen die Mitgliederversammlung und begrüßte die anwesenden Mitglieder. Er stellte fest, dass die Einladung an die Mitglieder zu dieser Versammlung ordnungsgemäß erfolgte und dass die Beschlussfähigkeit gegeben ist.

 

 

TOP 2 – Beschlussfassung der Tagesordnung, Wahl des Schriftführers

 

Die Tagesordnung wurde einstimmig angenommen. Zur Schriftführerin wurde Rita Kaufmann gewählt.

 

 

TOP 3 – Bericht des Vorstandes

 

Die Kindertagesstätte wurde im vergangenen Jahr unter der Leitung von Schwester Lenka als wichtige Einrichtung für die Betreuung von Kleinkindern aus der armen Bevölkerungsschicht weitergeführt. Der Verein Casa Colbri finanziert weiterhin die Gehälter der Erzieherinnen Susanne und Elsa, das Essen für die Kinder sowie die weiteren für den Betrieb einer Kindertagesstätte notwendigen Kosten beispielsweise für Spiel- und Bastelmaterial, Verbrauchskosten für Wasser, Strom, Heizung usw.  Als Unterstützung hat der Verein Casa Colibri im vergangenen Jahr 30.450,00 $ überwiesen.

 

Den Finanzbericht für das Jahr 2019 haben wir inzwischen von Sr. Lenka erhalten. Sie hat wegen Ihrer vielen Hilfsprojekte nicht viel Zeit, um regelmäßig Kontakt mit uns zu halten. Neben einer schulischen Einrichtung, die durch eine externe Organisation unterstützt wird, hat sie 20 Mädchen, einen Jungen und einen Jugendlichen in ihr Internat aufgenommen, für die sie noch keine Projektunterstützung erhält. Es handelt sich um Kinder, die sexuell misshandelt wurden, deren Eltern drogenabhängig sind und sich prostituieren. Um die Kinder aus diesem Milieu herauszulösen, leben sie jetzt im Internat bei Schwester Lenka.

 

Die Schwestern halten Hühner, Schweine und Hasen und bauen auf jedem verfügbaren Fleck Gemüse an, um die Kosten für das Essen zu senken. Schwester Lenka bat uns, einen Teil unserer Spenden für diese Kinder verwenden zu dürfen, für Schulsachen, Kleidung, Arzneimittel, Körperpflege und Essen. Sie kann nicht warten, bis ein neues Projekt gegründet wird, denn die Kinder brauchen die Hilfe sofort, damit sie nicht auf der Straße enden.

 

Maria und Oli haben im vergangen November unserem Kindergarten einen Besuch abgestattet und wurden herzlich empfangen. Inzwischen werden 23 Kinder zwischen drei und vier Jahren dort betreut. Der Besuchsbericht ist auf unserer Webseite veröffentlicht.

 

 


 

TOP 4 – Bericht des Kassenwartes

 

Unsere Kassenwartin Rita Kaufmann berichtete über die Finanzen 2019. Den Gesamteinnahmen in Höhe von 27.340,62 € stehen Ausgaben in Höhe von 27.612,34 € gegenüber.

 

Im November 2019 betrug die Finanzierungslücke noch ca. ein Drittel der jährlichen Ausgaben. Nach dem Spendenaufruf, den wir im November an alle bisherigen Spender verschickt haben, gingen zahlreiche Spenden ein, so dass sich zum 31.12.2019 der Fehlbetrag auf 271,72 € reduzierte. Die Spendenbescheinigungen für 2019 sind bereits Ende Januar an die Spender versandt worden, nachdem die Kassenprüferin ihr Okay gegeben hatte.

 

 

TOP 5 – Bericht der Kassenprüferin

 

Die Kassenprüferin Ulrike Jakob hat die Kassenprüfung für das Spendenjahr 2019 durchgeführt. Es wurden keine überhöhten oder unberechtigten Ausgaben festgestellt. Die Ordnungsmäßigkeit wurde am 19.01.2020 bestätigt.

 

TOP 6 – Entlastung des Vorstandes

 

Die Entlastung des Ersten Vorsitzenden Helmut Kaufmann wurde vorgeschlagen und ist ohne Gegenstimmen erfolgt.

 

Die Entlastung der Kassenwartin Rita Kaufmann wurde vorgeschlagen und ist ohne Gegenstimmen erfolgt.

 

 

TOP 7 – Finanzierungsübersicht

 

Helmut Kaufmann legte die Finanzierungsübersicht für das Jahr 2020 vor. Nach Rücksprache mit Heidi Schäfer vom Casa del Sol erhielten wir die Bestätigung, dass die Beiträge gut für die Unterstützung unseres Projektes reichen sollten. Wir finanzieren weiterhin die Gehälter für Susanna und Elsa, sowie das Essen und sonstige Kosten für den Kindergarten. Eine Erhöhung der Überweisungsbeträge können wir für 2020 nicht vornehmen, da auch der Spendeneingang nicht gestiegen ist. Schwester Lenka erhält pro Quartal die gleichen Beträge wie im Jahr 2019. Damit sind alle Anwesenden einverstanden.

 

 

TOP 8 – Wie geht’s weiter mit „Casa Colibri“

 

Aufgrund der staatlich vorgegebenen und oft undurchschaubaren Genehmigungsvorschriften können im Kindergarten nur noch Kinder ab drei Jahren betreut werden. Schwester Lenka hat durch den Betrieb ihrer Schule die dafür erforderliche Genehmigung. Maria hatte nach ihrem Besuch bereits über die Schwierigkeiten berichtet, die Lizenz für die Führung einer Kinderkrippe zu erhalten.

 

Es ist für uns nicht nachzuvollziehen, warum der Staat privaten Organisationen so viel Schwierigkeiten macht, wenn die Hilfe doch so dringend benötigt wird. Aus Gesprächen mit Frau Schäfer wissen wir, dass die Regierung die Spendengelder lieber direkt erhalten würde. Da wir dann aber nicht mehr kontrollieren können, wo das Geld landet, haben wir das generell abgelehnt.

 

Nach ausgiebiger Diskussion waren wir uns einig, dass durch die Spendengelder von Casa Colibri weiterhin mit oberster Priorität unser Kindergarten unter der Obhut von Schwester Lenka finanziert werden soll. Sie tut alles, um die Kinder gut zu betreuen und sie in ihrer Entwicklung und beim Lernen für ein besseres Leben zu unterstützen. Wir haben ihr zugesagt, dass sie eventuelle Überschüsse für ihre weiteren Projekte verwenden darf.

 

 

TOP 9 – Wünsche und Anregungen

 

Es gibt keine weiteren Wünsch oder Anregungen. Wir wollen, solange wir die Möglichkeit dazu haben, den Verein in bewährter Weise fortführen und so die Not für eine überschaubare Anzahl von Kindern lindern.

 

 

Nachtrag:

 

Der Verein Casa Colibri wurde am 25.04.2000 gegründet. Die Registeranmeldung wurde laut Mitteilung des Amtsgerichts – Registergerichts - Bamberg am 28.06.2000 vollzogen. Somit besteht unser Hilfsprojekt als Verein schon seit 20 Jahren – ein Grund zum Feiern?

Liebe Vereinsmitglieder, ich freue mich auf Eure Rückmeldung.

 

 

Das Protokoll der Mitgliederversammlung wird wieder auf der Homepage veröffentlicht.

 

 

Bamberg, 06.03.2020

 

Rita Kaufmann